Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Eine kleine Geschichte über den ZX Spectrum

06.01.2012 · 4 Kommentare

Eine kleine Geschichte über den ZX Spectrum

Oben: Verschiedene Kassetten mit Spielen für den Sinclair ZX Spectrum. (Bild: Dirk Mayer)

Wir befinden uns etwa in der Mitte der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts. Ganz Deutschland ist von Commodore besetzt ... Ganz Deutschland? Nein! Ein paar vereinzelte User hören nicht auf, dem Brotkasten Widerstand zu leisten.

Dabei sind sie fast so allein auf weiter Flur wie der allseits bekannte Haufen Gallier aus der Feder Uderzos und Goscinnys. Der geneigte Leser mag sich nun fragen: wie konnte das geschehen? Machen wir also einen kleinen Zeitsprung zurück in das Jahr 1985. Helmut Kohl regiert das Land, in den Charts geben sich (unter anderem) Modern Talking, Tina Turner und Falco die Klinke in die Hand und der Verfasser dieser Zeilen spielt vermutlich gerade H.E.R.O. auf dem Atari 2600. Zu diesem Zeitpunkt steht die Computer-Zukunft des gerade mal 11-jährigen Zockers noch in den Sternen - doch wenn die Dinge ihren natürlichen Lauf nehmen, krönt wohl bald ein C64 seinen Schreibtisch. Doch irgendetwas lief schief. Schuld waren wohl die eher klammen finanziellen Umstände, in denen die Familie seinerzeit lebte.

Das 16k-Modell des ZX Spectrum kam in Großbritannien im April 1982 auf den Markt und schlug mit 125 Pfund zu Buche. Für das 48k-Modell waren weitere 50 Pfund fällig. (Bild: Dirk Mayer)
Das 16k-Modell des ZX Spectrum kam in Großbritannien im April 1982 auf den Markt und schlug mit 125 Pfund zu Buche. Für das 48k-Modell waren weitere 50 Pfund fällig. (Bild: Dirk Mayer)

Die Preise für einen C64 im Jahre 1985 sind dem Verfasser dieser Zeilen (der übrigens bald in die Ich-Perspektive wechseln wird, versprochen) zwar gerade nicht zur Hand, es darf aber bezweifelt werden, dass man diesen gebraucht für 100,-- DM hätte erwerben können. Mit genau dieser Summe nämlich wurde ein „Computer“ ohne nähere Angabe zum Modell auf einer Karte am „Kaufe/Verkaufe“-Brett im örtlichen Einkaufszentrum beworben.

Mögen die Spiele beginnen

Und so nahm das Schicksal seinen Lauf: meine Mutter zog von dannen und kehrte alsbald mit dem uns noch völlig unbekannten Computer zurück, der sich beim näheren Hinsehen als ein Sinclair ZX Spectrum mit 16k Speicherkapazität entpuppte. Ein paar Infos, wie man ein Spiel lädt, waren auch dabei - sowie eine einzelne Kassette voller „Sicherheitskopien“. Wir verbanden also den Computer mit einem kleinen Schwarz/Weiß-Fernseher und schickten uns an, ein Spiel zu laden. In Ermangelung eines Kassettenrekorders (den wir zweifellos hatten, die Gründe entfallen mir) schlossen wir einfach einen Walkman an - und es funktionierte! Das erste Spiel auf der Kassette sollte also mein allererster Einblick in die Welt des Spectrums werden, und besser hätte dieser kaum sein können. Handelte es sich doch um das Spiel Jetpac von der britischen Softwareschmiede Ultimate - Play The Game.

Das Ladebild von Jetpac (1983). Frühe Lektion damals: war der Tonkopf nicht richtig justiert, erkannte man während des Ladens anhand von Fehlern im Ladebild, dass man neu laden durfte ... (Bild: Ultimate)
Das Ladebild von Jetpac (1983). Frühe Lektion damals: war der Tonkopf nicht richtig justiert, erkannte man während des Ladens anhand von Fehlern im Ladebild, dass man neu laden durfte ... (Bild: Ultimate)
Diese Firma sollte Jahre später unter dem Namen Rare Ltd. große Erfolge auf diversen Nintendo-Konsolen feiern. Was soll ich noch zu Jetpac sagen? Für einen 16k-Computer, bei dem sowieso fast die Hälfte vom RAM für den Bildschirmspeicher draufging, war das Spiel schlichtweg brillant! Mein älterer Bruder (der später ebenfalls nicht den „Commodore-Weg“ gehen sollte) und ich waren bis dahin die meist recht grobpixeligen Grafiken des Atari 2600 gewöhnt - die Spectrum-Grafiken, trotz der relativ mageren 256x192-Auflösung, erschienen uns da nicht zuletzt wegen der quadratischen Pixel doch wesentlich detaillierter. Kurz, wir waren schon ziemlich begeistert von dem, was diese kleine Kiste leistete.

Auf der Kassette befanden sich übrigens auch die anderen 16k-Titel von Ultimate (Pssst!, Cookie und Tranz Am) sowie eine Handvoll weiterer Spiele von anderen Herstellern, die zwar bei weitem nicht die Qualität der Ultimate-Titel erreichten, aber uns dennoch ganz gut unterhielten. Es folgten Wochen voller Spielspaß.

Ziel des Spieles ist es, eine Rakete zusammenzubauen und sie zu betanken, um in den nächsten Level zu gelangen. Toll fand ich seinerzeit den Laser und die leichte Trägheit des Jetman. (Bild: Ultimate)
Ziel des Spieles ist es, eine Rakete zusammenzubauen und sie zu betanken, um in den nächsten Level zu gelangen. Toll fand ich seinerzeit den Laser und die leichte Trägheit des Jetman. (Bild: Ultimate)

Vom C64 hatten wir zu dem Zeitpunkt übrigens auch schon mal vage hier und da gehört und etwas gesehen, aber nicht genug, um jetzt ein besonderes Interesse für das Gerät zu entwickeln. Zu teuer wäre er für unseren Geldbeutel sowieso gewesen - zumal, wenn eine Floppy hätte dabei sein sollen, die ja doch recht schnell zur C64-Standardausrüstung gehörte. Zudem hatten wir keine Ahnung von den Leistungsdaten der verschiedenen Systeme, daher waren wir mit dem kleinen Spectrum schon sehr zufrieden.

Have a break, have an Atari

Einige Monate später kündigten sich große Veränderungen in unserem Hause an. Zum einen ließen wir uns von einem Kumpel zu einem Tausch überreden: unser Spectrum 16k gegen seinen Atari 600XL. Der 600XL sah gegenüber dem vergleichsweise winzigen Spectrum mit seiner Gummitastatur schon wie ein richtiger Computer aus, so dass uns die Wahl - leider, wie sich später herausstellen sollte - leicht fiel. Nicht mal das Handbuch oder eine Datasette waren dabei, so dass wir eigentlich nicht allzu viel mit dem Ding anstellen konnten. Übrigens: bereits Monate zuvor hatte sich unser Onkel einen Schneider CPC 464 geleistet, von dem wir ziemlich angetan waren. Mein Bruder wollte daraufhin unbedingt einen haben, und irgendwann stand tatsächlich einer bei ihm auf dem Tisch. Den Spectrum hatten wir uns zuvor geteilt, und so kam ich in den zweifelhaften Genuss, den unseligen Atari 600XL ganz für mich allein zu haben. Mein einziges Spiel dafür war ein Steckmodul namens Caverns of Mars - nicht gerade eine Spielspaßgranate.

Mr. Spectrum, willkommen zurück. Wir haben Sie ... vermisst!

Während mein Bruder also Spaß mit seinem CPC hatte, war ich mit dem 600XL alles andere als glücklich. Mittlerweile war es Mitte 1986 und der Wunsch keimte auf, wieder einen Spectrum mein Eigen zu nennen. Und so sollte es dann auch sein. In der Photo Porst-Filiale auf der Kölner Schildergasse erstanden wir ein 48k-Modell und wenn ich mich nicht irre, wechselten ca. 250,-- DM dafür den Besitzer. Der CPC war teurer gewesen, kam aber dafür natürlich auch gleich mit einem Grünmonitor. Beim Spectrum musste halt wieder der olle Schwarz/Weiß-Fernseher herhalten, aber ich war glücklich - endlich wieder ein brauchbarer Computer. Hin und wieder kam ich in den Genuss, das Ding an den großen Farbfernseher im Wohnzimmer anzuschließen.

«Auf dem Schulhof wurde keine Speccy-Software getauscht. Also musste Originalsoftware her.»

Dirk Mayer

Was mir jetzt fehlte, waren Spiele. Während der C64 sich zu dieser Zeit anschickte, aufgrund stetig sinkender Preise endgültig seinen Siegeszug hierzulande anzutreten und der berüchtigte „Schulhof-Softwaretausch“ in Gang kam, hatte ich als Speccianer diesen Luxus nicht. Noch nicht. Auf dem Schulhof sowieso niemals. Also musste Originalsoftware her. Anno 1986 gab es diese auch noch vereinzelt in Kölner Geschäften. Zu meinen ersten gekauften Spielen gehörte das legendäre Jet Set Willy, welches ich bereits auf dem CPC, zusammen mit seinem Vorgänger Manic Miner, liebgewonnen hatte.

Lunar Jetman (1983), der scrollende Nachfolger von Jetpac. Mit leicht Defender-angehauchtem Gameplay, höllisch schwer und wie so viele alte Spiele einfach nicht zu schaffen ... denn es gibt leider kein Ende. (Bild: Ultimate)
Lunar Jetman (1983), der scrollende Nachfolger von Jetpac. Mit leicht Defender-angehauchtem Gameplay, höllisch schwer und wie so viele alte Spiele einfach nicht zu schaffen ... denn es gibt leider kein Ende. (Bild: Ultimate)
Ein anderes Juwel aus den frühen Tagen ist Skool Daze (1984), das mit einem witzigen Spielablauf glänzte. Aufgrund der relativen Handlungsfreiheit (innerhalb des Schulgebäudes) ist es ein sehr frühes Quasi-Sandbox-Game. (Bild: Microsphere)
Ein anderes Juwel aus den frühen Tagen ist Skool Daze (1984), das mit einem witzigen Spielablauf glänzte. Aufgrund der relativen Handlungsfreiheit (innerhalb des Schulgebäudes) ist es ein sehr frühes Quasi-Sandbox-Game. (Bild: Microsphere)

Ein winziger inhabergeführter Laden in der Kölner Südstadt hatte eine „Grabbelkiste“, bei der es sich um einen simplen, großen und reichlich ramponierten Pappkarton handelte, voller Spiele für 9,90 DM. Die meisten Titel waren schon recht betagt, aber da ich die Spiele sowieso nicht kannte, musste man einen Glücksgriff wagen. Geld für zwei Spiele hatte ich dabei - ich entschied mich für Lunar Jetman von Ultimate, was sich als gute Wahl entpuppte, ließ mich aber leider von meinem Bruder dazu überreden, als zweiten Titel Flak von U.S. Gold zu nehmen. Mann, war das Spiel mies! Von da an entschloss ich mich, nicht mehr auf Kaufempfehlungen meines Bruders zu hören. Nebenbei bemerkt hatte U.S. Gold auf dem Speccy keinen besonders guten Ruf, da die Umsetzungen meist recht bescheiden waren, wie ich im Laufe der Jahre herausfinden sollte. Obwohl einige U.S. Gold-Titel wirklich tolle Ladebilder hatten - nämlich die von Frederick David Thorpe, der auch für andere Softwarehäuser wie Ocean/Imagine einen Haufen äußerst ansehnlicher Ladebilder fabrizierte, welche man hier sehen kann.

Tir Na Nog (1984), ein Adventure, welches für sein Erscheinungsjahr schon sehr ordentlich aussah. Als ich es ein paar Jahre später spielte, kam ich aber dank der knackigen Rätsel erstmal nicht weit ... (Bild: Gargoyle Games)
Tir Na Nog (1984), ein Adventure, welches für sein Erscheinungsjahr schon sehr ordentlich aussah. Als ich es ein paar Jahre später spielte, kam ich aber dank der knackigen Rätsel erstmal nicht weit ... (Bild: Gargoyle Games)
Das Tolkien-inspirierte Strategie-Adventure The Lords of Midnight (1984) begeisterte die Presse nicht zuletzt durch das innovative Landscaping-Verfahren, mit dem die Grafik aufgebaut wurde. (Bild: Beyond Software)
Das Tolkien-inspirierte Strategie-Adventure The Lords of Midnight (1984) begeisterte die Presse nicht zuletzt durch das innovative Landscaping-Verfahren, mit dem die Grafik aufgebaut wurde. (Bild: Beyond Software)

Auch sonst gab es in den folgenden Monaten reichlich Gelegenheit, relativ billige Originalsoftware zu ergattern. Im Alten Wartesaal unter dem Kölner Hauptbahnhof, einigen vielleicht durch die „Mitternachtsspitzen“ aus dem WDR-Fernsehen bekannt, gab es seinerzeit in rustikalem Ambiente hin und wieder Computerflohmärkte.



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



4 KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben










DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Eine kleine Geschichte über den ZX Spectrum einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.